titel_buenos-aires
Steak und Tango

Buenos Aires

Buenos Aires. Tango, gutes Fleisch und koloniale Architektur. Das sind so mit die ersten Bilder die einem in den Kopf kommen, wenn mann an Buenos Aires denkt.

Nun waren wir dort und ich weiss gar nicht was ich wirklich dazu schreiben soll (obwohl wir eine Woche hier waren). Die Stadt ist mir irgendwie zu groß und auch zu unsortiert. Weil wir aber wissen, dass ihr gerne Fotos guckt und nebenbei auch ruhig mal einen kurzen Artikel lest kommt hier Buenos Aires im Schnelldurchlauf.

Sonntags in Buenos Aires …

Nach einer weiteren Übernacht-Busfahrt erreichten wir Buenos Aires am frühen Morgen. Nachdem wir unser Hostel bezogen hatten (dummerweise hatten wir es aus Preisgründen im Voraus direkt für eine Woche gebucht, das passiert uns auch nicht nochmal) liefen wir ein bisschen durch die Stadt. In Argentinien ist übrigens grad Winter, das heißt wir hatten zwar einen strahlend blauen Himmel, aber es war mit 10 bis 15 Grad dann doch eher frisch. Für Europäer zwar lang kein Grund die Winterjacke auszupacken, sehr wohl aber für Argentinier. Fast alle Leute auf den Straßen waren mit dicker Jacke und Handschuhen bewaffnet.

Da die Stadt an Sonntagen recht tot erscheint, eignen sie sich eigentlich nur für Sightseeing und den Besuch beim Antik-Markt in San Telmo. Von Letzterem wussten wir leider an unserem ersten Tag noch nichts und so schlenderten wir nur durch die Straßen der Stadt und genossen das gute Wetter.

Cementerio de la Recoleta

In Buenos Aires gibt es einen der bekanntesten Friedhöfe der Welt, den Cementerio de la Recoleta. Mit etwa 55.000 Quadratmetern und knapp 5000 Grabstätten nicht gerade klein. Neben einigen Berühmtheiten (die bekannteste ist wohl Evita – Eva Peron) liegen hier ehemalige Präsidenten, hochrangige Militärs und sonstige wichtige Persöhnlichkeiten (oder solche, die sich dafür gehalten haben). Die zum Teil gut erhaltenen Mausoleen erreichen teilweise die Größe von kleinen Einfamilienhäusern, natürlich gerne komplett aus Marmor. Einige andere sind allerdings im laufe der Zeit ganz schön zerfallen, so dass man hier beobachten kann, wie die Särge langsam aber sicher zerfallen. Friedhöfe … ich weiss ja nicht was ich davon halten soll.

El Reencuentro – Wiedersehen mit Juliana

Highlight der Woche war ein Wiedersehen mit Juliana (unser Spanisch-Lehrerin aus Mexico) sie war auf Heimaturlaub und wir auf der Durchreise, was wäre da nahe liegender als gemeinsam einen Kaffee zu trinken und uns von ihr ein wenig in ihrer Stadt herumführen zu lassen? Gesagt getan, es geht zum Kaffee ins „El Ateneo“, ein altes Theater welches mangels Besucher inzwischen in eine Buchhandlung mit angrenzendem Café umgebaut wurde – immerhin hat das Gebäude seinen Bildungsauftrag behalten. Weiter ging es Richtung Palermo dem Gastro-Szene-Viertel von Buenos Aires, hier reiht sich Bar an Bar und wäre der Tag nicht komplett verregent gewesen wäre hier wohl einiges mehr los gewesen.

Was trinkt man in Argentinien, wenn gerade kein Wein und kein Bier zur Hand ist? Fernet-Cola, jawoll eine Mischung an die man sich erstmal gewöhnen muss Fernet Branca mit Cola schmeckt wie Hustensaft und ist für europäische unsere Geschmacksnerven mehr als gewöhnungsbedürftig.

Antik-Markt in San Telmo

Den anfangs schon erwähnten Antik-Markt konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Der Markt erstreckt sich über mehrere Kilometer vom Plaza de Mayo bis nach San Telmo hier gibt es alles was alt ist, alt aussieht oder auf sonst irgendeine Art und Weise kunsthandwerklich ist, von Schuhen über alte Schallplatten bis hin zu Kristallglas gibt es nahezu alles. Im Übrigen auch die obligatorischen Tango tanzenden Paare (damit hätten wir den Punkt auch abgehakt). Was mich allerdings viel mehr freute waren die kleinen Hinterhof-Grillplätze an denen es für wenig Geld das wohl beste Fleisch der Stadt gibt (jedenfalls sonntags). 2 große Stückchen Lomo (Lende) gibt es hier im Brötchen, mit Salat und Sauce für etwa 5 $, das klassische Choripan wird für die Hälfte angeboten. Bei Livemusik und günstigen Getränken kann man hier schonmal versacken.

 

Kommentare
2 kommentare zu “Buenos Aires”
  1. TheBuzz T.an sagt:

    wow, coole orte habt ihr gesehen! GEILE STADT!

  2. Nadine sagt:

    Oh, ich würde gerne so gern in dieser Buchhandlung schmökern! Würde ich die Sprache sprechen… ;-)
    Das beste Eis der Welt kann es übrigens nicht in Panama geben – unglaublich aber wahr, der Pokal geht nach Jaipur, Indien! Hab schon die zweite Nacht davon geträumt… :D

kommentieren

Jetzt mitreisen!schliessen
oeffnen